Startseite Technologie Telekom vertraut bei der Online-Identifizierung auf Nect-Technologie

Telekom vertraut bei der Online-Identifizierung auf Nect-Technologie

von RATGEBERmanagement

Die Telekom Deutschland GmbH setzt ab sofort das Nect Selfie-Ident, die KI-basierte Softwarelösung für Online-Identifizierung der Nect GmbH, für die schnelle, unkomplizierte und sichere Identitätsprüfung ihrer Kunden ein, wie das Hamburger Technologieunternehmen jetzt bekannt gab. Zunächst ist der Einsatz der Nect-Technologie für deutsche Mobilfunkkunden geplant.

Mit der Telekom Deutschland gewinnt die Nect GmbH den Big Player der deutschen Telekommunikationsbranche für sich. Mit der zum Patent angemeldeten Robo-Ident-Technologie können sich Telekom-Kunden nun zuverlässig und datenschutzkonform für einen Mobilfunkvertrag legitimieren. „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Telekom Deutschland“, sagte Benny Bennet Jürgens, CEO und Gründer der Nect GmbH. „Mit unserer Lösung können wir den deutschen Telekommunikations- und Mobilfunk-Marktführer dabei unterstützen, den durch die fortschreitende Digitalisierung zunehmenden Bedarf an verlässlicher Online-Identifizierung sicher und schnell zu decken.“

Das Nect Selfie-Ident ist eine KI-basierte Online-Identifizierung mittels der sich die Nutzer binnen weniger Minuten legitimieren können, einfach durch die Video-Aufnahme eines Ausweisdokuments. In Kombination mit dem abschließenden Selfie-Video und im Hintergrund laufender, zum Patent angemeldeter Sicherheitstechnologie, wird der Nutzer gleichwertig der Vor-Ort-Kontrolle legitimiert. Die von dem Hamburger Unternehmen selbst entwickelte Robo-Ident-Technologie entspricht dabei nationalen und internationalen Standards und erfüllt die Datenschutzbestimmungen Deutschlands und der EU gemäß den Richtlinien der EU-DSGVO. Darüber hinaus ist das System schnell und einfach in die bestehende IT-Infrastruktur eines Unternehmens zu implementieren. Dank des Adhoc-Systems ist sogar ein Livegang „über Nacht“ möglich.

(ots)

Bildquellen

  • Telekom vertraut auf Nect-Technologie: obs/Nect GmbH/Matthias Friel

Jetzt lesen