Startseite Führung So bereitet man sich auf Stürme am Arbeitsplatz vor

So bereitet man sich auf Stürme am Arbeitsplatz vor

von RATGEBERmanagement

Die Chaostheorie besagt, dass ein Sturm durch den Flügelschlag eines Schmetterlings entstehen kann. Tatsächlich entstehen Stürme im Berufsleben oft aus scheinbaren Lappalien und wachsen sich zu bedrohlichen innerbetrieblichen Konflikten aus. Im Kern bergen sie die emotionale Eskalation, der nur schwer beizukommen ist, wenn der Sturm erst im vollen Gange ist. Wie man diesen aber bereits im Vorfeld begegnet, darüber schreibt Dr. Timo Müller in seinem neuen lesenswerten Buch „Bevor der Sturm beginnt – Wie Führungskräfte effektiv Konflikte verhindern und bewältigen“.

„Sie sind kein Wettergott. Sie werden Stürme nicht verhindern können. Aber Sie entscheiden, ob Sie auf einen Sturm vorbereitet sind. Und: Sie haben Einfluss darauf, wie gut Sie auf diesen Sturm vorbereitet sind“, schreibt der Experte für Konfliktmanagement im ersten Kapitel seines praxisorientierten Ratgebers. Anschaulich und mit zahlreichen Fallbeispielen aus der persönlichen Konfliktmoderations-Praxis schildert Müller, welche Kerntechniken des Konfliktmanagements es gibt, wie man den Weg zum stressfreien Umgang mit Konflikten absteckt und wie man als Führungskraft verhindert, dass Konflikte überhaupt erst entstehen.

Es ist oft die emotionale Sprengkraft, die einen durchaus notwendigen Konflikt eskalieren lässt. Wie man Deeskalationsstrategien anwendet und für das Team denkt, ist von besonderer Bedeutung. Denn: Ein Mitarbeiterkonflikt ist keine Privatangelegenheit. Das macht Timo Müller in seinem Buch „Bevor der Sturm beginnt“ überdeutlich. „Baue Dämme, bevor die Wassermassen kommen“, lautet sein Credo. Denn eines ist sicher: Sie werden kommen“, fasst er die Erkenntnisse seiner langjährigen Arbeit plakativ zusammen. Für seine Leser bietet er Selbsttests und Praxisbeispiele und gibt ihnen wertvolle Handlungsstrategien an die Hand, um in kommenden Stürmen das Unternehmensschiff auf Kurs zu halten.

Jetzt lesen