Startseite Technologie NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart besucht Huawei-Forschungszentrum in Peking

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart besucht Huawei-Forschungszentrum in Peking

von RATGEBERmanagement

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschafts- und Digitalminister des Landes Nordrhein-Westfalen, hat am Sonntag das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Huawei in Peking besucht. Mit einer Delegation von etwa fünfzig Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft machte er sich vor Ort ein Bild von den neuesten Entwicklungen in den Bereichen 5G, Cloud und Künstliche Intelligenz (KI). Im Anschluss an den Rundgang tauschte sich Minister Pinkwart mit Huawei Vice President Julio Kong zur 5G Standardisierung und -Strategie in Deutschland und China aus.

“Huawei hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Akteur für die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen entwickelt,” sagte Minister Pinkwart am Rande des Besuchs. “Das Unternehmen ist ein wichtiger Partner bei der Entwicklung von Smart City-Projekten. Schon heute zeigt Huawei an vielen Stellen, wie wir unsere Städte zukunftsfähig machen können.”

Vice President Kong bekannte sich zum Standort Nordrhein-Westfalen: “Die Rahmenbedingungen für uns als chinesisches Unternehmen sind in Nordrhein-Westfalen ideal. NRW ist ein Zentrum von Innovation und Technologie und für uns ein Tor zu Europa. Unsere Westeuropa-Zentrale in Düsseldorf sowie unser zweiter Standort in Bonn belegen die zentrale Bedeutung, die das Land für unser Unternehmen hat.”

In Düsseldorf arbeitet Huawei intensiv mit seinen Kunden und Partnern zusammen und schafft einen Mehrwert durch das europaweite Vorantreiben von Breitband- und Informationstechnologie.

Die Städte Duisburg und Gelsenkirchen sind dafür beispielhaft: Hier unterstützt Huawei die Entwicklung hin zu “Smart Cities”. Beide Städte haben sich für die Zusammenarbeit mit Huawei entschieden, da das Unternehmen Vorreiter in den Bereichen Cloud Computing, Big Data, IoT und KI ist sowie einen großen Erfahrungsschatz und viele Erfolge bei der digitalen Stadtentwicklung vorweisen kann. Zur Optimierung von Transport, Logistik und industrieller Fertigung hat Huawei ein Smart City-“Nervensystem” konzipiert, das die Heimautomatisierung, das autonome Fahren und andere Smart City-Anwendungen ermöglicht.

(ots)

Bildquellen

Jetzt lesen