Startseite Projekte / Prozesse / IT IGF 2020 – Die 12 Empfehlungen der Jugend für mehr digitale Nachhaltigkeit

IGF 2020 – Die 12 Empfehlungen der Jugend für mehr digitale Nachhaltigkeit

von RATGEBERmanagement

Im Rahmen des Projektes #Youth4DigitalSustainability haben 50 Fachleute unter 30 aus allen Teilen der Welt zwölf Empfehlungen für die ökologische, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit des Internets erarbeitet. Diese werden dem Internet Governance Forum (IGF) der Vereinten Nationen präsentiert.

Das Internet und digitale Technologien leisten einen wesentlichen Beitrag zum weltweiten CO2-Ausstoß, e-Waste ist eine grenzübergreifende Herausforderung und globale Ungleichheiten verstärken sich. Dabei sind Digitalpolitik und die Klimakrise zwei Themen, die junge Menschen besonders betreffen. Deshalb hat die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) im Projekt #Youth4DigitalSustainability junge Expertinnen und Experten aus Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika aufgerufen, die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Nachhaltigkeitseffekte der Digitalisierung zu analysieren. Ziel war es, Lösungsansätze zu erarbeiten, die über eine europäische Betrachtung hinausgehen.

Aus dem mehrmonatigen Arbeitsprozess sind in vier Arbeitsgruppen – Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft und Governance – zwölf konkrete Forderungen herausgekommen. Wesentliche Aspekte dabei sind z.B. der umweltfreundliche Internetzugang, die Kreislaufwirtschaft, die Inklusion marginalisierter Gruppen und die Demokratisierung des Nachhaltigkeitsdiskurses. Das Gesamtpapier steht auf der GI-Webseite zum Download zur Verfügung.

Elisabeth Schauermann, Projektleiterin #Youth4DigitalSustainability zur Motivation des globalen Austausches: „Das Internet und digitale Technologien können einen großen Beitrag dazu leisten, politische und wirtschaftliche Teilhabe zu stärken, natürliche Ressourcen besser zu nutzen und die globale Entwicklung zu fördern. Gleichzeitig sehen wir aber auch die Herausforderungen und Risiken der Digitalisierung für die Umwelt und Gesellschaften. In diesem Spannungsfeld haben wir es mit #Youth4DigitalSustainability geschafft, über 32 Länder und zwölf Zeitzonen hinweg diejenigen Aspekte herauszuarbeiten, die einen akuten Handlungsbedarf verschiedener Akteure erfordern.“

Die Ergebnisse werden von den Mitgliedern der Arbeitsgruppen im Zuge des diesjährigen Internet Governance Forum der Vereinten Nationen präsentiert, das von 2. bis 17. November erstmals virtuell stattfindet. Am 16. November werden die Jugendforderungen bei einem virtuellen runden Tisch zum Thema „Youth & Sustainability: Creating Change through Collaboration“ erläutert.

Bildquellen

Jetzt lesen